The Muri Competition 2016

The Muri Competition ist ein internationaler Wettbewerb für junge Oboisten und Fagottisten. Von einer kompetenten Vorjury ausgewählt, können sich schliesslich jeweils maximal 60 junge Künstler pro Instrument in Muri einer hochkarätigen, international besetzten Fachjury präsentieren und sich damit um eines der begehrten und hoch dotierten Stipendien bewerben.

Der Anlass wurde bisher zweimal, im 2013 und 2016, mit grossem Erfolg und positiven Echo durchgeführt. Im Klosterareal mit seinem stimmigen historischen Ambiente findet der Anlass eine ideale Infrastruktur vor. The Muri Competition ist ein musikalisches Ereignis der Spitzenklasse, das seinesgleichen sucht.

Webseite: www.the-muri-competition.ch

Die Aufnahmen stammen aus Halbfinale und Finale, aufgenommen am 18. und 20. April 2016 im Künstlerhaus Boswil und im Festsaal des Klosters Muri. Mikrofonierung über 12 bzw. 10 Kanäle.

Halbfinale mit dem Belenus Quartett

Das Belenus Quartett wurde 2004 gegründet und wird zurzeit von Rainer Schmidt (Hagen Quartett)und Claudius Herrmann (Gringolts Quartett) betreut. Das Quartett konzertierte bisher vor allem in der Schweiz und in verschiedenen Ländern Europas. Sein Repertoire reicht von den frühen Haydn Quartetten bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen.

Das Belenus Quartett mit Seraina Pfenninger und Anne Battegay (beide Violine), Esther Fritzsche (Viola), Jonas Vischi (Violoncello) sowie Kristof Zambo am Kontrabass und Martin Zimmermann am Cembalo begleiteten das Halbfinalkonzert der Fagottisten.

Marie Boichard, Jg. 1996, Frankreich

2. Preis Fagott

C.Ph.E. Bach - Cellokonzert in a, H.468 - 2. Andante grazioso.mp3

C.Ph.E. Bach - Cellokonzert in a, H.468 - 3. Allegro vivace.mp3

Halbfinale mit dem Galatea Quartett

Das Galatea Quartett wurde im Jahr 2005 gegründet. Konzerttourneen führten durch ganz Europa, aber auchnach Japan, Argentinien, Kanada und Indien. Das Repertoire ist ebenso breit wie eigenwillig. Auch im Bereich der klassisch-romantischen Musik ist neben dem Kanon der Quartett-Literatur manches Unbekannte auszumachen.

Das Galatea Quartett mit Yuka Tsuboi und Sarah Kilchenmann (beide Violine), Hugo Bollschweiler (Viola), Julien Kilchenmann (Violoncello) sowie Adrian Rigopulos am Kontrabass und Helga Váradi am Cembalo begleiteten das Halbfinalkonzert der Oboisten.

Das Galatea Quartett mit Yuka Tsuboi und Sarah Kilchenmann (beide Violine), Hugo Bollschweiler (Viola), Julien Kilchenmann (Violoncello) sowie Adrian Rigopulos am Kontrabass und Helga Váradi am Cembalo begleiteten das Halbfinalkonzert der Oboisten.

Juri Schmahl, Jg 1990, Deutschland

2. Preis Oboe

C.Ph.E. Bach - Oboenkonzert in Es, H.468 - 1. Allegro.mp3

C.Ph.E. Bach - Oboenkonzert in Es, H.468 - 2. Adagio ma non troppo.mp3

Halbfinale Solo - Philippe Racine

Der 1858 in der Schweiz geborene Flötist Philippe Racine gehört zu den vielfälltigsten Musikern seiner Generation. Er ist nicht nur ein brillianter Interpret des traditionellen Flötenrepertoires, sondern auch ein engagierter Verfechter der Musik unserer Zeit. Als Solist und Kammermusiker ist er praktisch in der ganzen Welt aufgetreten.

Daneben ist er ein engagierter und vielseitiger Komponist.

Der Künstler war bei der Uraufführung seiner Werke am Halbfinal zugegen und übergab die "Muri-Preise" für die beste Interpretation persönlich.

Theo Plath, Jg. 1994, Deutschland

3. Preis Fagott

Philippe Racine - 'Muri' italienisch für 'Mauern'.mp3

Philibert Perrine, Jg. 1990, Frankreich

3. Preis Oboe & Preisträger "Muri-Preis" für die beste Interpretation Oboe

Philippe Racine - 'Muri' japanisch für 'unmöglich, unvernünftig'.mp3